22 SUMMITS Geschichten über Zermatt | Dent d'Hérens

22 Summits Stories

Haute Route: Auf dem Weg der Pilger und Säumer


Umgeben von mächtigen 4000ern wie Matterhorn, Dent Blanche, Dent d'Hérens oder Obergabelhorn: Wo heute in Teilen die klassische hochalpine Tour der Haute Route entlangführt, wanderten zu alten Zeiten Pilger und Säumer. Vor dem 15. Jahrhundert war der Saumweg ins Val d'Hérens ein bedeutender Gletscherpass. Er war der leichteste und kürzeste Weg von Zermatt nach Sitten (Sion). Dort residiert der Bischof. Jedes Jahr begab sich eine Zermatter Prozession, bestehend aus dem Pfarrer und acht Männern, auf den beschwerlichen Weg dorthin. Die Kleine Eiszeit führte zur Verödung des Passes.


Ein paar hundert Jahre später kam es zu einer Wiederbelebung der alten Wege. Im Sommer 1861 wurde „The High Level Route“ von Mitgliedern des British Alpine Club vollendet. Sie umfasst mindestens 12 Wandertage auf dem Weg von Chamonix bis Zermatt auf insgesamt 180 Kilometern. 1903 wurde die Strecke das erste Mal auf Skiern von einem Franzosen begangen. Seither wird sie „Haute Route“ genannt.


Im Zusammenhang mit den alpinistischen Bestrebungen in diesem Gebiet erbaute der Schweizer Alpen Club (SAC) 1875 am Ende des Zmutttales die Berghütte Stockje. Sie war der Vorläufer der Schönbielhütte, die erste Hütte Zermatts und eine der ersten Hütten des SAC überhaupt. 1890 würde sie durch eine Lawine zerstört und 1909 an etwas erhöhter Stelle wiedererrichtet. 1955 riss man sie ab und erbaute auf demselben Platz eine neue Hütte.


Unser Wandertipp im Sommer

Man erreicht die Schönbielhütte (ohne Steigeisen) in 2,5 Stunden (von Schwarzsee) oder zu Fuss von Zermatt in nur vier Stunden.